Recherchen Blog

Einfach. Professionell. Recherchieren.



WHOIS- & DNS-Abfragen: Hintergrundinformationen von Webseiten recherchieren

Wenn man zu Webseiten Recherchen durchführt, bieten DNS-Tools sowie Abfragen der WHOIS-Daten nützliche Informationen. Nachfolgend werden einige onlinebasierte Tools vorgestellt.

ViewDNS.info

Die von ViewDNS.info zur Verfügung gestellten Tools ermöglichen es den Nutzern, eine große Menge an Daten über eine bestimmte Website oder IP-Adresse zu sammeln. Der Wert dieser Daten kann manchmal unterschätzt werden, wenn man sie in ihrer Rohform betrachtet, aber wenn man sie in einen Zusammenhang stellt, können sie sehr wertvoll sein.

Beispiel Reverse-IP-Lookup: http://viewdns.info/reverseip/
Nimmt eine Domain oder IP-Adresse und führt einen Reverse-Lookup durch, um schnell alle anderen Domains anzuzeigen, die vom selben Server gehostet werden. Nützlich, um Phishing-Sites zu finden oder andere Sites auf demselben Shared Hosting-Server zu identifizieren.

MX Toolbox

Unter MXtoolbox.com finden sich Informationen zu MX-Einträgen, DNS-, WHOIS-, Blacklist- und SMTP-Diagnosen in einem integrierten Tool. Nachdem Sie einen Domänennamen oder eine IP-Adresse eingegeben haben, erhalten Sie Ergebnisse mit Links zu weiterführenden Informationen relevanten Tools. Als kleiner Bonus wird automatisch eine chronologische Historie Ihrer Ergebnisse gespeichert.

Beispiel MX-Lookup: https://mxtoolbox.com/

Dieser Test listet MX-Einträge für eine Domäne in der Reihenfolge ihrer Priorität auf. Der MX-Lookup wird direkt gegen den autoritativen Nameserver der Domäne durchgeführt, so dass Änderungen an MX Records sofort angezeigt werden sollten. Sie können auf Diagnose klicken, um eine Verbindung zum Mailserver herzustellen, Reverse-DNS-Einträge zu überprüfen, einen einfachen Open Relay-Check durchzuführen und die Antwortzeitleistung zu messen. Sie können auch jeden MX-Eintrag (IP-Adresse) mit 105 DNS-basierten Blacklists vergleichen. (Allgemein RBLs, DNSBLs genannt)

Simple DNS Plus

Dieser Software-Hersteller bietet einige nützliche Onlinetools etwas versteckt auf der Webseite an. Vor allem die “Trace DNS Delegation” Funktion, welche nachfolgend vorgestellt wird, kann von grossem Wert sein.

Beispiel DNS Delegation Lookup: https://simpledns.com/lookup-dg

Mit dieser Funktion wird die DNS-Delegation für einen Domänennamen von den Internet-DNS-Root-Servern bis zu den für die Domäne zuständigen (autoritativen) DNS-Servern zurückverfolgt. Dies kann nützlich sein, um herauszufinden, ob eine Domain korrekt delegiert wurde.

Genau wie ein DNS-Server, der einen Domainnamen auflöst, wählt diese Funktion DNS-Server in zufälliger Reihenfolge aus (mit mehreren Auswahlmöglichkeiten). Daher können die Ergebnisse variieren, wenn Sie den gleichen Trace mehrmals durchführen und verschiedene DNS-Server unterschiedliche Daten für den Domainnamen haben. Zum Beispiel, wenn eine Domain-Namen-Registrierung gerade aktualisiert wurde und die neue Delegation noch nicht alle DNS-Server der übergeordneten Ebene erreicht hat.

Wenn Sie eine IP-Adresse (IPv4 oder IPv6) eingeben, wird der Name des Reverse-DNS-PTR-Records für die IP-Adresse zurückverfolgt.

Uptrend

Auf der Webseite von Uptrend kann man die Uptime einer Homepage monitoren lassen. Richtig interessant ist das kostenlose Uptime & Availibility Check Tool:

Beispiel: https://www.uptrends.com/tools/uptime

Mit dem kostenlosen Uptrends Uptime Check können Sie Ihre Website von diversen Checkpoints rund um die Welt gleichzeitig pingen und sicherstellen, dass sie erreichbar ist. Der Webseiten-Verfügbarkeits-Test nutzt ausgewählte regionale Gruppierungen aus einem Netzwerk von 179 globalen Checkpoints, die systematisch die Verfügbarkeit der Website überprüfen. Wenn ein Checkpoint nicht in der Lage ist, die Webseite zu pingen, wird er als unbestätigter Fehler markiert. Das System wechselt dann automatisch auf einen anderen Kontrollpunkt, um zu bestätigen, dass die Website nicht verfügbar ist.

Many Tools

Auf ManyTools.com findet man, wie es der Name schon erahnen lässt, zahlreiche Online-Tools. Dabei beschränkt sich das Angebot nicht nur auf Netzwerk-Tools, sondern es werden auch kleine Helferlein bezüglich HTML, CSS, Bildern usw. angeboten.

Für quantitative Forschung bzw. Arbeiten recherchieren

Sie haben also ein Theorie für die Arbeit, auf die Sie sich freuen. Jetzt müssen Sie die Hypothese mittels Deduktion belegen. Die Art und Weise, wie Sie dies tun, ist durch Daten. In der quantitaven Forschung geschieht dies häufig anhand von Statistiken. Die gute Nachricht ist, dass die Datengenerierung unglaublich schnell, einfach und kostengünstig sein kann.

Eine der bewährtesten Methoden zur Datengenerierung ist die Durchführung von Umfragen. Es gibt mehrere Möglichkeiten, dies zu tun, wobei sich im englischsprachigen Raum Google Consumer Surveys oder Pollfish empfehlen. Beide kosten zwischen 1 Cent und $4 pro Antwort, erlauben mehrere Frageformate und können Daten in wenigen Stunden liefern. Empfehlenswert ist eine Stichprobengröße von mindestens 1000, was bedeutet, dass dies ein wenig teurer werden könnte.

Umfragedaten, obwohl sie immer noch in Magazinen und Medien Aufmerksamkeit erhalten, werden immer weniger zuverlässig. Viele Medien veröffentlichen keine Arbeiten, welche ausschliesslich auf beauftragten Umfragedaten basieren. Um der Forschungsarbeit zusätzlich Gewicht zu verleihen, eignen sich Daten aus vertrauenswürdigen, autoritativen Quellen. Stichwort akademische Daten.

Recherchesuchmaschinen wie DataSearch und RefSeek ermöglichen Ihnen die Suche nach einer riesigen Fülle wissenschaftlicher Daten, die Sie dann für ihre Arbeit verwenden können. Das Gute daran ist, dass es ihrer Arbeit mehr Legitimität verleiht (vor allem, wenn Sie mit dem Akademiker zusammenarbeiten) sowie Ihnen die Möglichkeit gibt, Daten zu nutzen ohne sich auf beauftragte Umfragen verlassen zu müssen.

Andere gute Datenquellen für die Recherche sind Regierungsdaten, Informationsfreiheit und Whitepaper.

Bibliometrie – Grundlagen der Zitierhäufigkeit in Zusammenfassungen

Um zu bestimmen, wie man in einer Zusammenfassung zitiert, denken Sie an den Zweck des Zitierens von Quellen: klar zu bestimmen, woher die Informationen und Ideen, die Sie in Ihrem Schreiben enthalten, kommen. Das bedeutet, Quellen für ihre Informationen und Ideen anzuerkennen, aber auch zu unterscheiden, welche Ideen die eigenen sind. Aus diesem Grund zitieren Sie in der Regel in Zusammenfassungen den gesamten Absatz und nicht nur den Anfang oder das Ende des Absatzes. Nur einmal in einer Zusammenfassung zu zitieren, reicht oft nicht aus, um deutlich zu machen, dass Sie nur eine Quelle zusammenfassen.

Vor diesem Hintergrund gibt es in erster Linie drei Optionen für das Zitieren in einer Zusammenfassung; Sie sollten eine Option wählen, die am besten mit den Präferenzen Ihrer Fakultät und Ihren Zielen in diesem Absatz übereinstimmt. Beachten Sie jedoch, dass diese Beispiele nur für Zusammenfassungen einer Quelle gelten, nicht für Absätze, in denen Sie mehrere Quellen in Ihren Absatz aufnehmen (diese Absätze sollten den allgemeinen Zitierregeln der APA folgen).

Verwendung von narrativen und parenthetischen Zitaten

Eine Möglichkeit, in einer Zusammenfassung zu zitieren, besteht darin, sowohl narrative als auch parenthetische Zitate zu verwenden. Diese zwei Arten von Zitaten, wenn sie zusammen verwendet werden, stellen sicher, dass der Leser weiß, dass Sie aus einer Quelle zusammenfassen, aber helfen Ihnen, Wiederholungen zu vermeiden.

Periodische Zitate und Erinnerungssätze verwenden

Ein anderer Ansatz, den Sie wählen können, ist es, periodisch in einer Zusammenfassung zu zitieren, aber auch Erinnerungssätze, die Sie aus derselben Quelle zusammenfassen.

Dieser Ansatz kann hilfreich sein, wenn es Ihr Ziel ist, dem Leser zu helfen, die Hauptideen einer Studie zu verstehen.

Zitate in jedem Satz erzählerisch verwenden

Eine letzte Strategie, die Sie verwenden können, wenn Sie in Zusammenfassungen zitieren, ist es, die Quelle in jedem Satz explizit zu zitieren, indem Sie ein narratives Zitat verwenden. Obwohl diese Strategie technisch den Regeln der APA folgen kann, ist sie nicht die bevorzugte Methode, da sie nicht so glatt ist wie die oben genannten Strategien und zu Wiederholungen führen kann.

Sie können diesen Ansatz verwenden, wenn Sie möchten, dass sich der Leser mehr auf die Forscher konzentriert, die die Studie durchführen, als auf die tatsächlichen Ergebnisse der Studie.

Recherchieren

Etymologie

Aristoteles, (384-322 v. Chr.), eine der frühen Figuren in der Entwicklung der wissenschaftlichen Methode.
Das Wort recherche leitet sich von der mittelfranzösischen “recherche”ab, was soviel bedeutet wie “suchen gehen”, der Begriff selbst leitet sich vom altfranzösischen Begriff “recerchier” ab, ein zusammengesetztes Wort aus “re-” + “cerchier”oder “sercher”, was Suche bedeutet. Die erste urkundliche Erwähnung des Begriffs erfolgte im Jahre 1577.

Definitionen

Forschung wurde auf verschiedene Weise definiert.

Eine weit gefasste Definition von Forschung wird von Godwin Colibao gegeben:”Im weitesten Sinne des Wortes umfasst die Definition von Forschung jede Sammlung von Daten, Informationen und Fakten zur Förderung von Wissen.”

Eine weitere Definition der Forschung wird von John W. Creswell gegeben, der erklärt, dass[r]Forschung ein Prozess von Schritten ist, die dazu dienen, Informationen zu sammeln und zu analysieren, um unser Verständnis eines Themas oder einer Frage zu verbessern “. Es besteht aus drei Schritten: eine Frage stellen, Daten sammeln, um die Frage zu beantworten und eine Antwort auf die Frage vorlegen.

Das Merriam-Webster Online Dictionary definiert die Forschung genauer als “eine sorgfältige Untersuchung oder Untersuchung, insbesondere die Untersuchung oder das Experimentieren mit dem Ziel der Entdeckung und Interpretation von Fakten, die Überarbeitung akzeptierter Theorien oder Gesetze im Lichte neuer Tatsachen oder die praktische Anwendung solcher neuen oder überarbeiteten Theorien oder Gesetze”.

Forschungsformen

Originalforschung ist Forschung, die nicht ausschließlich auf einer Zusammenfassung, Rezension oder Synthese früherer Veröffentlichungen zum Thema Forschung beruht. Dieses Material hat primären Ursprungscharakter. Ziel der ursprünglichen Forschung ist es, neues Wissen zu erzeugen, statt das vorhandene Wissen in einer neuen Form (z. B. zusammengefasst oder klassifiziert) darzustellen.

Die ursprüngliche Forschung kann je nach Disziplin verschiedene Formen annehmen. In der experimentellen Arbeit beinhaltet es in der Regel die direkte oder indirekte Beobachtung des/der untersuchten Subjekts (e), z. B. im Labor oder in der Praxis, die Dokumentation der Methodik, Ergebnisse und Schlussfolgerungen eines Experiments oder einer Reihe von Experimenten oder bietet eine neuartige Interpretation früherer Ergebnisse. In der analytischen Arbeit gibt es in der Regel einige neue (z. B.) mathematische Ergebnisse, oder eine neue Art und Weise, ein bestehendes Problem anzugehen. In einigen Fächern, die nicht typischerweise solche Experimente oder Analysen durchführen, ist die Originalität in der besonderen Art und Weise vorhandenes Verständnis aufgrund des Ergebnisses der Arbeit des Forschers verändert oder neu interpretiert.

Der Grad der Originalität der Forschung gehört zu den wichtigsten Kriterien für die Veröffentlichung von Artikeln in wissenschaftlichen Zeitschriften und wird in der Regel durch Peer Review ermittelt. Im Rahmen einer Dissertation wird von den Doktoranden in der Regel Originalforschung verlangt.

Wissenschaftliche Forschung ist eine systematische Art der Datenerhebung und Neugierde. Diese Forschung liefert wissenschaftliche Informationen und Theorien zur Erklärung der Natur und der Eigenschaften der Welt. Sie ermöglicht praktische Anwendungen. Die wissenschaftliche Forschung wird von Behörden, gemeinnützigen Organisationen und privaten Gruppen, darunter viele Unternehmen, finanziert. Die wissenschaftliche Forschung kann je nach Wissenschafts- und Anwendungsdisziplin in verschiedene Kategorien unterteilt werden. Wissenschaftliche Forschung ist ein weit verbreitetes Kriterium für die Beurteilung des Ansehens einer akademischen Institution, aber einige argumentieren, dass dies eine ungenaue Bewertung der Institution ist, weil die Qualität der Forschung nicht über die Qualität der Lehre sagt (diese nicht notwendigerweise korrelieren).

Die geisteswissenschaftliche Forschung umfasst verschiedene Methoden wie z. B. Hermeneutik und Semiotik. Geisteswissenschaftler suchen in der Regel nicht nach der ultimativ richtigen Antwort auf eine Frage, sondern erforschen die sie umgebenden Fragen und Details. Kontext ist immer wichtig, und Kontext kann sozial, historisch, politisch, kulturell oder ethnisch sein. Ein Beispiel für geisteswissenschaftliche Forschung ist die Geschichtsforschung, die in der historischen Methodik verankert ist. Historiker nutzen primäre Quellen und andere Beweise, um systematisch ein Thema zu erforschen und dann Geschichten in Form von Erzählungen der Vergangenheit zu schreiben. Andere Studien zielen darauf ab, lediglich das Auftreten von Verhaltensweisen in Gesellschaften und Gemeinschaften zu untersuchen, ohne dabei besonders nach Gründen oder Motivationen zu suchen, diese zu erklären. Diese Studien können qualitativ oder quantitativ sein und eine Vielzahl von Ansätzen, wie z. B. queere Theorie oder feministische Theorie, verwenden.

Die künstlerische Forschung, auch als “praxisorientierte Forschung” bezeichnet, kann Gestalt annehmen, wenn kreative Arbeiten sowohl Forschung als auch Forschungsgegenstand selbst sind. Es ist das umstrittene Gedankengut, das auf der Suche nach Erkenntnis und Wahrheit eine Alternative zu rein wissenschaftlichen Methoden der Forschung bietet.